Individuelle Sri Lanka Reise mit privatem Fahrer und Wagen

jaffna

Leistet Euch ein Plus an Sicherheit und Unabhängigkeit im Urlaub: Mit einem eigenen Fahrer und Wagen für Sri Lanka! Lernt Land und Leute besser kennen – mit Eurem Chauffeur und Guide an Eurer Seite.

 

Hallo nach Deutschland. Ich bin Nuga. Ich bin Eurer privater Fahrer und auch Guide für Eure individuelle Sri Lanka Rundreise und der “Chef” von Nugadhenitours. Wir sind ein kleines Team erfahrener Fahrer für Sri Lanka, zusammen mit Marion aus Düsseldorf, die Eure Chefplanerin und Beraterin im Vorfeld ist, und die Sri Lanka wie ihre Westentasche kennt.

Wir helfen Euch bei der Planung Eurer individuellen Sri Lanka Rundreise. Gerade nach den schrecklichen Osterattacken ist hier Insiderwissen wichtiger denn je.

 

DSC00871writing

“Willkommen in meiner wunderschönen Heimat, Sri Lanka!”

 

Hinweis: Dies ist ein Youtube Video, dh. ihr verlasst beim Anklicken unsere Homepage und es gelten dann die datenschutzrechtlichen Regelungen von Youtube.

 

Unser Logo:
Es repräsentiert die Lotusblume, in der Mitte Sri Lanka selbst. Die Lotusblume ist Symbol des Buddhismus auf Sri Lanka, aber auch Symbol für die Schönheit der Natur, wir finden sie in vielen Farben auf jedem der zahllosen Teiche und Stauseen.
   Die (Farben der) deutsche Flagge links, die singhalesische rechts bilden die Blütenblätter. Ausdruck der engen deutsch (Marion) – singhalesischen (Nuga) Businesspartnerschaft, auf der unser kleines Unternehmen basiert. Aber auch Ausdruck für unsere hauptsächlich deutschen Kunden und unsere singhalesischen Guides.
      Und so wie die Blütenblätter das Zentrum einer jeden Blüte schützen, so möchten auch wir durch nachhaltigen Tourismus und durch Projekte der Corporate Social Responsibility unseren Beitrag zu einem Tourismus leisten, der das Land, die Kultur und die Traditionen behütet – und nicht ausbeutet. Dabei helfen uns die Guides unseres fabelhaften Teams ebenso wie unsere Kunden.
       Mit unserem privaten Hilfsprojekt, mit dem wir Schulkinder aus armen Verhältnissen auf der ganzen Insel unterstützen, geben wir ein bisschen jenen zurück, die nicht vom Tourismusboom profitieren konnten – und die nun, nach den Osterattentaten, unsere Hilfe mehr denn je benötigen.